Nuss- und Mohnstrudel

on

Nuss- und Mohnstrudel aus Hefeteig

Dieser Kuchen mit Hefeteig gibt es bei uns traditionell an Weihnachten und Ostern. Das Rezept stammt aus einem alten Kochbuch meiner Mutter. Es braucht etwas Geduld, aber das Ergebnis ist wirklich lecker. Ich selber stehe etwas auf Kriegsfuß mit Hefeteig. Dieser gelingt aber mit dem Trick, dass das Mehl erwärmt wird und man einfach Geduld haben muss.

Ich selber mache statt zwei Strudel (einer mit Mohn und einer mit Nuss) immer vier kleinere. Das kommt besser an. Wer will kann auch nur Mohnfüllung oder Nussfüllung machen (dann doppelte Menge) oder auch beides gemischt in Lage auf den Teig verstreichen.

Für den Teig:

500 g Weizenmehl

250 ml Milch (ersatzweise Soja- oder Hafermilch)

30-40 g frische Hefe

Eine Prise Salz

Geriebene Schale einer Zitrone

50 g Zucker

3 Eigelb

100 g Margarine oder Sonnenblumenöl

1 EL Rum

Für die Füllung:

200 g geriebene Walnüsse/ Mandeln/ Haselnüsse

200 g fertige Mohnfüllung (z.B. von Dr. Oetker oder anderem Hersteller)

200 g Zucker

250 ml Milch (ersatzweise Soja- oder Hafermilch)

1 Handvoll in Rum eingeweichte Rosinen

Schale einer geriebenen Zitrone

2-3 El Rum

3 Eiweiß

1 Eigelb zum Bestreichen

Backpapier

Mehl in eine Schüssel geben und an einen warmen Ort stellen. Backofen auf 30 Grad heizen. Dort reinstellen.

In einem kleinen Topf Hefe mit  2 EL Milch, 1 EL Zucker und etwas Mehl gut vermischen und an warmen Ort etwas gehen lassen.

In der Zwischenzeit in lauwarmer Milch die cremig geschlagenen Eigelb, Zitronenschale, Prise Salz, geschmolzene Margarine oder Öl und Rum zufügen und alles gut verrühren. Die Mischung zum erwärmten Mehl geben und Hefemischung zufügen. Teig kneten bis sich Blasen bilden und er sich gut von Schüsselrand lösen lässt. Mit einem sauberem Küchentuch und Deckel bedecken und im Ofen bei 20-30 Grad gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt.

Auf bemehlter Oberfläche Teig nochmals leicht durchkneten und in 4 Teile teilen. Zugedeckt etwas ruhen lassen.

Eiweiß steif schlagen. 250 ml Milch erwärmen und Zucker und Zitronenschale zufügen. Wenn  alles kocht ca. 100 ml abgießen und mit Mohnfix bzw. fertige Mohnfüllung vermischen. Restlicher 150 ml Milch  gemahlene Nüsse zufügen. Alles gut vermischen. Beiden Füllungen Rum zugeben (ersatzweise geht auch Limoncello). Etwas abkühlen lassen und jeweils die Hälfte des steif geschlagenen Eiweißes unterheben (das lasse ich oft weg, geht auch). Zuletzt die in Rum gewässerten Rosinen in beide Füllungen unterheben (wer sie nicht mag, kann sie weglassen)

Backofen bei 180 Grad vorheizen.

Teig ca. fingerdick quadratisch ausrollen und Füllung verstreichen. Am Rand ca. 1 cm frei lassen. Ich rolle den Teig immer schon auf bemehlten Backpapier aus, mit dem ich dann aufrolle und auch backe. Füllung so verteilen, dass es jeweils für 2 Strudel reicht. Ein Längsende einrollen und mit dem Backpapier den Teig sanft mit etwas Druck aufrollen. Wichtig ist, dass beim Aufrollen keine Lücken entstehen, daher immer etwas festdrücken.

So mit allen vier Teigteilen verfahren bis 4 Strudel entstehen. Man kann auch nur eine Art der Füllung machen oder die Füllungen beide auf den Teig verteilen.

Die aufgerollten Strudel mit Backpapier in längliche Backform geben. Den Rand des Backpapieres zwischen den Strudeln einrollen. Ich benutze immer 2 Backformen, die nebeneinander in den Ofen passen. Man kann aber auch nur zwei Teigrollen machen. Dann werden nachher die Scheiben größer. Teig  nochmals 30 Minuten ruhen lassen.

Dann die vier Strudel mit verquirlten Eigelb bestreichen und bei 180 Grad auf mittlerer Schiene ca. 1 h goldgelb backen. Wie bei allen Hefeteigen den Ofen erst nach 20 Minuten öffnen. Falls der Teig sehr dunkel wird mit Backpapier abdecken und weiterbacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.