Warmes Schokoküchlein

Schokoküchlein mit Früchten:

6 kleine Portionen

100 g Zartbitterschokolade (80%) oder Kuvertüre

100 g Butter

3 Eier

140 g Zucker

60 g Mehl

 

Früchte für die Füllung und als Beigabe

Himbeeren, Birnen oder Äpfel

Zimt

Butter

Zitronensaft

(Marzipan, Rosinen, Karamelbonbons)

 

Schokolade im Wasserbad schmelzen. Butter hinzufügen und alles bei schwacher Temperatur schmelzen. Eier mit Zucker schaumig schlagen, Mehl untersieben, Schokoladen-Buttermischung unterheben.

In kleine Gläser füllen. Ich benutze dazu gerne die Teelichtgläser von Ikea, da sie eine gute Größe haben. Einen TL Masse einfüllen und dann die Früchte. Bei Himbeeren oder Blaubeeren ein paar Beeren, bei Äpfeln und Birnen diese vorher geschält und kleingeschnitten in etwas Butter und Zimt andünsten. Von der Fruchtmasse einen TL einfüllen. Darüber etwas Schokomasse bis die Gläser zu 2/3 gefüllt sind. Mit Folie abdecken und in den Kühlschrank stellen.

Restliche Früchte pürieren. Bei Äpfel und Birnen mehr Früchte mit Butter und Zimt andünsten. Nach Belieben mit Rosinen oder einen TL fein geriebenen Marzipan verfeinern, ev. mit einigen Spritzern Zitronensaft verfeinern.

Förmchen 1 h vor dem Backen ins Eisfach stellen. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Gläschen hineinstellen und 6-8 Minuten backen. Oben muss eine feste Kruste entstehen und der Rand fest erscheinen. Darauf achten, dass die Küchlein nicht zu lange im Ofen sind, da sie sonst ganz durchbacken. (wer das so mag, also lieber ca. 15 Minuten backen). Ideal ist es, wenn die die Küchlein eine feste Kruste habe und einen noch etwas flüssigen Kern.

Noch warm mit den Früchten servieren.

Variante:  interessant ist es, wenn man zu den Früchten in die Masse ein ½ weiches Karamelbonbon gibt. Dabei aber nur 100 g Zucker in die Kuchenmasse vermengen, statt die angegebenen 140 g.

Den Teig bereite ich meist am Vorabend vor und stelle alles in den Kühlschrank. Ebenso die vorbereiteten Früchte.  Backen kann man erst kurz vor dem Servieren. Damit ist dieser Nachtisch ideal, da man ihn gut vorbereiten kann.  Beim Essen muss man dann nur noch die Kuchen backen und falls man eine Apfel oder Birnenmasse hat, diese etwas erwärmen.

Meist bleibt mir Teig übrig. Diesen fülle ich in eine mit Backpapier ausgelegte Backform und backe Brownies daraus. Backzeit ca. 15 Min, je nachdem wie dick der Teig eingefüllt ist. Mit Holzstäbchen Backzeit kontrollieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.